Wir wollen mit Ihnen Chancen für unsere Zukunft sichern
Jetzt erst recht

Über uns

.

Wir in Alfter stehen für Toleranz und Respekt in einer von Vielfalt geprägten demokratischen Gesellschaft und übernehmen soziale, ökologische, ökonomische und kulturelle Verantwortung bei der Entwicklung unserer Gemeinde. Motor hierfür sind Bildung und Innovation gepaart mit pragmatischem Denken und Handeln in einem konstruktiven Miteinander.

Interessierte sind bei uns jederzeit herzlich willkommen

Unser Vorstand

Miriam Clemens

Vorsitzende des Ortsverband
Schatzmeisterin des Kreisverbandes

Miriam Clemens ist beruflich als Juristin tätig und lebt in Witterschlick. Die Freien Demokraten sind seit 2016 ihre politische Heimat. Sie engagiert sich seit 2018 für die FDP als Vorsitzende unseres Ortsverbandes, sowie sachkundige Bürgerin im Wirtschaftsausschuss und seit 2020 als Schatzmeisterin des FDP Kreisverband Rhein-Sieg. Miriam Clemens ist unsere Spitzenkandidatin für den Gemeinderat und Kreistagskandidatin für den Wahlbezirk Alfter/Rheinbach am 13. September. Zukünftig möchte sie sich insbesondere für die Themen Inklusion, Bildung, Digitalisierung, Mobilität und Klimaschutz, sowie Wirtschaft und Finanzen einsetzen.

Friederich-Wilhelm Kuhlmann

Stellv. Vorsitzender des Ortsverbandes
Mitglied des Kreistages

Dr. Friedrich-Wilhelm Kuhlmann ist seit 2002 Mitglied der FDP. Er engagiert sich als stellvertretender Vorsitzender unseres Ortsverbandes und seit 2009 als Kreistagsabgeordneter. Als verkehrspolitischer Sprecher der FDP Kreistagsfraktion setzt er sich vor allem für eine nachhaltige Verkehrspolitik für die Menschen und unsere Umwelt in der Region ein. Friedrich-Wilhelm Kuhlmann kandiert im Wahlbezirk Alfter am 13. September erneut für den Kreistag auf Listenplatz 3. Zukünftig möchte er sich insbesondere für besser ausgebaute Straßen-, Schienen- und Radwegenetze, zuverlässigen ÖPNV und sichere Radwege einsetzen. Schwerpunkte sind ebenfalls umweltfreundliche Antriebstechnologien und die Digitalisierung des ÖPNV (Mobilitäts-App und fairer e-Tarif).

David Dekorsi

Stellv. Vorsitzender des Ortsverbandes
Stellv. Kreisvorsitzender Junge Liberale Rhein-Sieg

David Dekorsi ist Student und lebt in Gielsdorf. Er ist Mitglied der FDP seit 2018 und engagiert sich als stellvertretender Vorsitzender unseres Ortsverbandes, sowie als stellvertretender Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen Rhein-Sieg. Als jüngster Kandidat, kandidiert David Dekorsi auf Listenplatz 4 für den Gemeinderat am 13. September. Seine Schwerpunkt Themen sind Schul-/Hochschulpolitik und Digitalisierung. Zukünftig möchte er der jungen Generation im Rat der Gemeinde Alfter eine Stimme geben.

Albert Wulff

Vorsitzender der FDP-Ratsfraktion

Albert Wulff ist seit 2001 Mitglieder der FDP. Seit dem hat er sich in verschiedenen Positionen und Ausschüssen für unseren Ortsverband engagiert. Seit 2014 ist er Vorsitzender der FDP Fraktion im Rat der Gemeinde Alfter. Albert Wulff kandidiert auf Listenplatz 3 für den Gemeinderat am 13. September. Seine kommunalpolitischen Ziele sind stabile Finanzen, eine gesunde Umwelt und sicherer Radverkehr.

Michael Klencz

Schatzmeister des Ortsverbandes

Michael Klencz ist beruflich als Portfoliomanager tätig und lebt in Oedekoven. Er ist seit 2008 Mitglied der FDP und engagiert sich als Schatzmeister unseres Ortsverbandes, sowie als sachkundiger Bürger. Michael Klencz kandidiert auf Listenplatz 2 für den Gemeinderat am 13. September. Seine Schwerpunkte sind die Themen Verkehr, Finanzen und Wohnungsbau. Zukünftig möchte er die Gemeinde fahrradfreundlicher entwickeln, sich für einen ausgeglichen Haushalt und einen sparsamen Flächenverbrauch in der Gemeinde einsetzen.

Paul Breloh

Schriftführer des Ortsverbandes

In der Alfterer Kommunalpolitik hat sich Paul Breloh mehr als 40 Jahre mit Leidenschaft für eine gedeihliche und nachhaltige Entwicklung der Gemeinde eingesetzt, zunächst 15 Jahre als Ratsmitglied und darunter 10 Jahre als stellv. Bürgermeister danach viele Jahre als sachkundiger Bürger im Planungsausschuss bzw. im Gemeindeentwicklungsausschuss und als Vertreter der Gemeinde im Wasserverband Südliches Vorgebirge.

Markus Polten

Beisitzer im Ortsvorstand

Markus Polten lebt in Alfter. Derzeit studiert er Rechtswissenschaften und absolviert parallel eine Ausbildung zum Mediator. Nachdem er die FDP aktiv im Wahlkampf zur Bundestagswahl 2017 unterstützt hat, ist er Mitglied der Freien Demokraten geworden. Markus Polten engagiert sich als Beisitzer in unserem Ortsvorstand und kandidiert auf Listenplatz 9 für den Gemeinderat am 13. September. Zu seinen Schwerpunkten zählen die generationengerechte Finanzpolitik, soziale Marktwirtschaft, sowie interkommunale Zusammenarbeit in der Region.

Jochen Roebers

Beisitzer im Ortsvorstand

Nach der schwierigen Regierungsbildung im Rahmen der Bundestagswahl 2017 hat er sich entschlossen, nicht länger nur zuzusehen, sondern sich aktiv für die Zukunft unserer Demokratie einzusetzen: Im Vorstand der FDP Alfter, als sachkundiger Bürger im Personalausschuss und im Ausschuss für Bildung, Generationen, Sport, Soziales, Inklusion und Kultur; im Landesfachausschuss New Work, berufliche und akademische (Weiter)bildung und sozialer Aufstieg.

Martin Schenk

Ratsmitglied
Beisitzer im Ortsvorstand

Martin Schenk ist seit 1979 Mitglied der FDP. Mit seinen Erfahrungen im Bereich Mangement, IT, Umwelt und als freier Berater unterstützt er als Ratsmitglied tatkräftig die Arbeit der FDP. Er ist Mitglied im Betriebsausschuss. Weitere Themen sind Asyl, Solarkataster, Breitbandausbau, big data sowie Datenschutz und -sicherheit,. Martin Schenk kandidiert auf Listenplatz 5 für den Gemeinderat am 13. September.

Unsere Arbeit vor Ort

Kommunalwahlergebnis 2020

Verbesserung in 6 Wahlbezirken, Gesamtergebnis bei 5,37%. Die Freien Demokraten vollziehen Generationenwechsel und sind in den nächsten 5 Jahren mit Miriam Clemens und Michael Klencz im Gemeinderat, sowie Dr. Friedrich-Wilhelm Kuhlmann im Kreistag vertreten.

Diese Themen sind uns in Alfter besonders wichtig.

Bildung

Wir wollen, dass jedes Kind sein volles Potential entfalten kann. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass die Angebote im Bereich der Kindertagesstätten, der Grundschulen und der Offenen Ganztagsschulen den heutigen Anforderungen entsprechen und bei steigenden Kinderzahlen rechtzeitig ergänzt werden.

Mobilität

Wir setzten uns dafür ein, dass die Infrastruktur aller Verkehrsträger zügig repariert und ausgebaut wird. Besonders wichtig ist uns eine Verbesserung der Angebote des ÖPNV und auch der Fahrradinfrastruktur. Auch die Möglichkeiten der Digitalisierung (Mobilität 4.0) sind verstärkt zu nutzen, um die lokalen Verkehrsangebote zu vernetzten und den zügigen Übergang zwischen den verschiedenen Formen der Mobilität zu erleichtern und zu beschleunigen.

Digitalisierung

Die Digitalisierung ist eine der großen Herausforderungen. Deutschland liegt im internationalen Vergleich nur im Mittelfeld. Die Politik ist hier auf allen Ebenen gefragt. In allen Bereichen müssen die Voraussetzung für eine erfolgreiche digitale Zukunft geschaffen werden, so bei der Infrastruktur, beim Netzausbau, bei der Bildung u.v.m. Dabei ist es wichtig, dass auch die Sorgen und Ängste der Menschen vor Veränderung ernst genommen werden.

Umbau der Energiesysteme

Die Zukunft gehört den regenerativen Energien! Dabei legen wir uns nicht auf einen einzigen Energieträger fest: Auf vielen Standorten bieten sich Solarenergie und Windenergie an, auf anderen Wasserkraft oder Biomasse und hoffentlich bald auch Wasserstoff. Dabei ist es für uns wichtig, dass Mensch und Natur nicht zu kurz kommen. Bürgerbeteiligung und Mindestabstände von Windrädern zu Wohnbebauung sind entscheidend für die Akzeptanz!

Familie

Den Kindern soll es einmal besser gehen. Das ist keine romantische Vorstellung, das ist unsere feste Überzeugung. Wir setzen deshalb im Kampf gegen Kinderarmut bewusst auf einen umfassenden Ansatz, der auch die Eltern miteinschließt. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf darf keine leere Phrase sein, sondern endlich gelebte Praxis. Dafür braucht es passende und flexible Betreuungsangebote.

Soziale Marktwirtschaft

Freie Märkte gepaart mit sozialem Ausgleich und der Chance auf persönlichen Aufstieg sind ein Erfolgsmodell seit nunmehr 70 Jahren. Wir Liberale wollen sie erneuern und für die Welt des 21. Jahrhunderts fortentwickeln. Dazu wollen wir - wo möglich - Bürokratie abbauen, den Staat verschlanken, die Effizienz der Verwaltung weiter verbessern und die Forschung in Zukunftstechnologien fördern – in Deutschland und der Europäischen Union.

Interkommunale Zusammenarbeit

Angesichts knapper Finanzmittel und knapper personeller Ressourcen ist es auch für Alfter dringend geboten, die Möglichkeiten interkommunaler Kooperation bei der Verfolgung kommunaler Ziele zu nutzen. Neben den angelaufenen Projekten bei der Entwicklung des Gewerbegebietes Alfter-Nord (in Zusammenarbeit mit Bornheim und Bonn) und der Errichtung einer weiterführenden Schule in Alfter fordern wir weitere Kooperationen z.B. im Bereich des Bauhofes.

Haushalt

Wir wollen die Haushalte der Gemeinde Alfter ausgleichen und für nichtinvestive Maßnahmen keine Schulden aufnehmen. Dabei verkennen wir nicht, dass die Milderung der Auswirkungen der Corona Krise auch auf kommunaler Ebene außergewöhnliche Maßnahmen und Einschränkungen erfordern kann.

Neuigkeiten auf Facebook

"Was passiert denn, wenn nach den Weihnachtsferien die Zahlen wieder steigen? Kommt dann der dritte #Lockdown? Wir müssen weg vom hektischen Krisenmanagement zu einer nachhaltigen Risikostrategie. Dazu hat ein beachtlicher Teil der organisierten Ärzteschaft mit namhaften #Virologen gestern eine Alternative vorgeschlagen, die den Schutz besonders Gefährdeter ins Zentrum stellt, auf Gebote statt Verbote setzt und die vor allem regional reagiert. Das könnte eine dauerhaft durchhaltbare Strategie sein, die Freiheit und Gesundheit besser ausbalanciert", so Christian Lindner. 💪🚀

#Coronamaßnahmen: Die Wohnung ist unverletzlich! Das garantiert unsere Verfassung und diese gilt auch in Zeiten der Corona-Pandemie. „Unsere Verfassung stellt die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger unter besonderen Schutz. Die Polizei kann nicht einfach anlasslos in Wohnungen eindringen, um Kindergeburtstage, Kaffeekränzchen oder andere private Feierlichkeiten zu kontrollieren. Das wir solche Maßnahmen überhaupt diskutieren müssen, belegt, dass die Verhältnismäßigkeit der Corona-Politik zunehmend aus dem Blick gerät. Corona lässt sich auch auf der Grundlage unserer Verfassung erfolgreich bekämpfen. Die Wohnungen der Bürgerinnen und Bürger müssen tabu bleiben“, so Volker Wissing. 💪🚀

"Frau Merkel, Sie haben gesagt: 'Die Debatte stärkt die Demokratie.' Das ist richtig. Dafür muss die Debatte aber vor der Entscheidung stattfinden und nicht danach. Es ist richtig, die Zahl unserer Kontakte zu verringern und Abstände einzuhalten. Das Infektionsgeschehen muss durch wirksame, regional ausgerichtete und verhältnismäßige Regeln eingedämmt werden. Diese Entscheidungen sollten Bundestag aber nicht nur kommentiert, sondern nach harter, argumentativer Auseinandersetzung in einer öffentlichen Sitzung getroffen werden. Die Pandemie ist leider zum Alltag und die Notlage zur Normalität geworden. Deshalb gehört die Pandemiebekämpfung zurück in die Parlamente. Denn jeder Vorschlag, der Gesundheitsschutz und Freiheit in eine bessere Balance bringt, hätte eine ernsthafte Debatte verdient", so Christian Lindner. 💪🚀

Kontakt